Archiv

muhahahaha

na denn. also. das arbeitsamt hat mir dezent mitgeteilt dass ich nix zu erwarten habe. alle versuche gescheitert.

jetzt hab ich mal meine erste woche beim lieben radio überstanden. fazit: ich lebe noch^^

nein, also. manchmal etwas stressig. wobei auch manchmal einfach nur die leute um einen rum einen mehr stressen. news suchen, news schreiben, kurze beiträge einsprechen, telefoninterviews machen und alles zusammenschneiden. das war die woche dran. und nächste woche wirds auch nochmal so weitergehen.

es macht mir auf jeden fall nen heidenspass. obwohl ich noch an mir arbeiten muss. vor allem die deutliche aussprache ist mein schlimmstes problem. naja. war klar. trotzdem alles paletti.

das wochenende ohne meinen geliebten päzzzi zu verbringen wird das schlimmste. aber das werd ich auch überleben.

morgen gehts mal nach graz. bisschen socialising.

ein schönes wochenende auch allen. hoffentlich hab ich bald mal zeit für ausführlichere schilderungen.

hollodero,

evil auntie

1 Kommentar 9.2.07 17:29, kommentieren

entzugserscheinungen voraus...

sie hat auch mich erwischt. die sucht. eiskalt. nun bin ich mir ihrer bewusst geworden. lange wollte ich es leugnen. jetz gibts nichts mehr zu beschönigen....ich bin internetsüchtig....

meine wohnung ist zwar nett. aber mit dem high-tech schnickschnack in der ferienwohnung kann sie nicht mithalten. ich musste zum bedienen des backrohrs sogar zu einer bedienungsanleitung greifen. so ein modernes zeugs. phaaa. mit lauter touch-dingern. jaja. so zeugs hat auch nen namen. bildungslücke hallo. da kann halt mein alter gasherd nicht mit.

was mich wieder an die geschichte erinnert als ich damals einen ferienjob als küchenhilfe in einer pizzeria in tirol hatte. nachmittags war ich immer alleine in der küche. und hab kleinigkeiten gebrutzelt. in diesem falle rösti mit spiegelei und salat. rösti in die friteuse, salat angerichtet und ei in die pfanne. als ich den gashahn aber abdrehen wollte kam mir plötzlich ein riesiger flammenball entgegen. damit nicht genug. die flammen loderten weiter. ausser mir nur die geistig benachteiligte abwäscherin die grad auf ner kleinen trittleiter steht. ich in panik: wo ist der gasnotschalter *kreisch* sie dreht sich laaaaaaangsam und und winkt dann wie in zeitlupe "da drüüüübeeeeeeeeeen" *die küche is groß du scherzkeks* "woooooooooo?" *noch lauter kreisch* die flammen lodern munter aus dem herd...naja...eigentlich aus dem schalter...weiter...sie steigt in zeitlupe...nein, nicht langsam ->>>> in zeitlupe! von dem treppchen runter und schlurft durch die küche. ich seh mich in der zwischenzeit als abendessen. schön knusprig durch. da erreicht sie endlich den gasherd. der chef den ich daraufhin geholt hab nur "stell di ned so an"....
nach dem 2. vorfall 2 tage später hab ich mich geweigert den gasherd an- oder auszuschalten.

aber zurück zur sucht!
vieles kann ich entbehren. aber meinen internetzugang nur schwer. da ich beim praktikum ja zum arbeiten und nicht zum mailen bin komme ich maximal zum kurzen mailcheck. und nachmittags sind die pc´s dann von der zweiten schicht belegt. also schicht im schacht fürs arme tantchen. internetcafe gibts hier offenbar keins. und für mein massives mitteilungsbedürfnis brauchts halt. also nutze ich den einzig möglichen zugang. ein gratis-terminal in nem cafe. abends weine ich mich dann ohne mein schnuffi in den schlaf.

ansonsten gehts mir prima. die grippewelle greift um, aber ich ignoriere sie hartnäckig. wenn man sie nicht beachtet wird sie schon weggehen.

stress hat sie mir dennoch beschwert, die böse influenza. heute wie auch letzte woche hat sie die planung etwas umgeschmissen. anstatt bei den news nur mitzuhelfen darf ich mich pünktlich um halb alleine verhaspeln bei so schwierigen wörtern wie faschingsumzug oder thermenboom. tjaja. es is ja noch kein genie vom himmel gefallen. und wenn dann hätt ich mir wohl noch was dabei gebrochen...

montag is...morgen spiel ich reporter-tantchen. mittendrin statt nur dabei sozusagen.

hasta la vista zusammen.

2 Kommentare 12.2.07 14:23, kommentieren